Topcase

Das Topcase ist das Herz des Rollers

Viele Roller-Fahrer unterschätzen das Topcase. Dabei ist es doch das Herz des Rollers. Warum das so ist? Es ist relativ unbekannt, dass die Fahrer mit einem Roller auch die täglichen Einkäufe erledigen können. Zumindest denken das viele, die keinen Roller besitzen aber eine geeignete Alternative zum Auto suchen. Mit einem Roller ist es durchaus möglich, Einkäufe zu erledigen, denn nicht nur unter der Sitzbank befindet sich genug Stauraum, sondern auch in einem Topcase, wenn denn eins vorhanden ist. Sie gibt es nicht nur in unterschiedlichen Ausführungen, sondern auch in der Größe unterscheiden sie sich. Viele nutzen ihren Roller auch für die Fahrten in den Urlaub. Sie brauchen natürlich ein großes Topcase. Aber für die täglichen Besorgungen darf es auch etwas kleiner sein. Ein solches Topcase ist aber auch ein beliebter Tuning-Artikel, mit dem sich das Äußere des Rollers, frei nach dem Motto: “Pimp my Roller”, ein wenig auffrischen lässt.

Motorrollerfahren ist nicht nur eine beliebte Freizeitbeschäftigung geworden, sondern auch eine Notwendigkeit. Die hohen Preise für den Sprit kann sich kaum ein Autofahrer noch leisten. Trotzdem wundert es, dass so viele immer noch mit dem Auto unterwegs sind. Es ist allerdings festzustellen, dass viele Autofahrer umgedacht haben, denn einige von ihnen lassen das Auto im Sommer stehen und fahren stattdessen mit dem Roller zur Arbeit. Geht man einmal davon aus, dass die Zweiradsaison rund sechs Monate dauert, lässt sich alleine schon durch dieses Umdenken viel Geld einsparen.

Mit dem Topcase auf dem Roller lässt es sich gut einkaufen.